Davor Cesljar
 - 15. August 2019

SAP Customer Checkout

Mit Customer Checkout erhalten kleine und mittelständische Unternehmen eine flexible Kassenlösung. Die Software kann überall im stationären Handel und in der Gastronomie zum Einsatz kommen.

Die Lösung umfasst eine Reihe von nützlichen Point-of-Sales-Funktionen, die den Verkauf unterstützen und die Zahlungsabwicklung erleichtern sollen. SAP Customer Checkout ist als eigenständige Lösung einsetzbar und lässt sich auch in eine bestehende ERP-Software von SAP integrieren.

Was ist SAP Customer Checkout?

Mit Customer Checkout bietet SAP seinen Kunden eine Lösung für die Abdeckung aller wichtigen Anforderungen am Point of Sales (POS) an. Dazu gehören Funktionen für die Verkaufsprozesse, eine Kundenverwaltung und die Zeiterfassung für die Mitarbeiter und das direkt an der Kasse. Damit soll es möglich sein, mit nur einer Software-Lösung seinen Shop im klein- und mittelständischen Bereich zu organisieren.

Features

SAP schneidet seine Softwarelösung auf spezifische Anwendungen in der Praxis zu, sodass Customer Checkout in verschiedenen Modi betrieben werden kann. Dazu gehört der Modus Einzelhandel für den Einsatz im Merchandising oder im Einzelhandel. Im Modus Gastronomie biete die Software alle wichtigen Funktionen für Restaurants, Bars und Cafés sowie Bistros und Foodtrucks. Im Modus Kiosk schließlich ist die Software einsetzbar in Fast Food Ketten, Kiosks und Imbissbuden. Damit hat die Software für den Anwender sofort das passende Erscheinungsbild und den richtigen Funktionszuschnitt für seinen jeweiligen Bedarf. Diese Branchenoptimierung ist eines der entscheidenden Features von Customer Checkout.

SAP Customer Checkout

Die Funktionen im Überblick

Viele Funktionen von Customer Checkout beziehen sich auf den Verkaufsprozess und dessen Unterstützung. Dazu gehören die Artikelauswahl, die Gewährung von Rabatten, die Eingabe von Retouren oder Steuerabzügen und die Nutzung verschiedener Zahlungsarten. Auch Bonuspunkteprogramme werden unterstützt ebenso wie eine Funktion für den Tagesabschluss. Soll das Terminal in der Gastronomie eingesetzt werden, steht eine übersichtliche Tischverwaltungsfunktion zur Verfügung.

Viel zu bieten hat Customer Checkout auch in Hinblick auf Zahlungen. Zahlungen können bar entgegengenommen werden und es sind Zahlungen per Kreditkarte oder auf Rechnung möglich. Zahlungen lassen sich in mehreren Währungen annehmen und lassen sich flexibel aufteilen, wenn der Kunde das wünscht. Zudem ist das Anschließen von Zahlungsterminals möglich und die Software ist über Plug-ins für weitere Zahlungen erweiterbar.

Zudem bietet Customer Checkout die Stammdatenverwaltung an. Artikel, Preislisten und Kunden werden entweder in einem SAP-ERP-System verwaltet oder direkt in Customer Checkout über den Customer Checkout Manager. Alle Daten werden dabei in Echtzeit mit der ERP-Lösung synchron gehalten. Bei der Nutzung von SAP-ERP sind tagesaktuelle Analysen über die Lagerverwaltung möglich. Grundsätzlich zeichnet sich die Lösung durch ihre einfache Installation und Konfiguration aus. Das gilt gerade dann, wenn die Lösung als Standalone eingesetzt wird.

Ein umfangreiches Berichtswesen gehört ebenfalls zum Funktionsumfang. Der Anwender hat hier viele wichtige Daten immer im Blick und kann sein Geschäft leichter optimieren. So ist zum Beispiel erkennbar, welche Ladengeschäfte welchen Umsatz erzielen. Die Echtzeitberichte schlüsseln diese Daten auch nach Kassierer oder Artikel auf. Die Daten sind dabei immer tagesaktuell. Alle diese Analysen lassen sich bereits mit der Standalone-Lösung nutzen. Wer Zugriff auf tiefergehende Analysen per SAP Analytics Cloud haben möchte, der setzt Customer Checkout gemeinsam mit der SAP ERP-Lösung ein.

Zu den Hauptfunktionen gehört weiterhin eine einfache Erweiterbarkeit per Plug-Ins. Damit ist es möglich, Customer Checkout an kundenspezifische Anforderungen anzupassen. Die Software lässt sich damit flexibler und noch umfassender nutzen.

Komponenten

Customer Checkout setzt sich aus den oben beschriebenen Hauptfunktionen und dem Customer Checkout Manager zusammen. Beim Manager handelt es sich um eine browserbasierte Webanbindung für die zentrale Verwaltung zum Beispiel von Artikeln, Benutzern oder Gutscheinen. Die Customer Checkout POS-Lösung selbst wiederum wird lokal auf den jeweiligen Rechnern installiert. Die Installation erfolgt auf Windows-Systemen. Zu unterscheiden ist dabei, wie die Software veröffentlicht und an den Nutzer ausgeliefert wird. Wesentliche Änderungen der Software wie etwa eine neue Benutzeroberfläche oder eine neue Datenbank werden in Form sogenannter Releases veröffentlicht. Hinzu kommen die Service Packs oder FeaturePacks, die neue Funktionen für den POS enthalten. Das kann zum Beispiel eine neue Zeiterfassung sein. Weiterhin erfolgt die Auslieferung der Software in Form sogenannter Patch Level. Hierbei handelt es sich vor allem um die Ausbesserungen kleinerer Fehler in der Software.

Die Installation des Customer Checkout Managers ist zwingend erforderlich, falls keine Integration in das ERP erfolgt. Bei der Installation des Managers hat der Anwender wieder viele Auswahlmöglichkeiten. Dazu gehört die Einrichtung auf einem MS/SQL-Server, auf einer SAP HANA Datenbank oder einer Apache-Derby Datenbank. An den Manager lassen sich dann weitere Systeme anbinden wie etwa SAP R/3 oder S/4 sowie Systeme von Drittanbietern.

SAP C/4HANA Suite

In diesem E-Book gebe ich Ihnen einen umfassenden Überblick über SAP C/4HANA sowie das Zusammenspiel innerhalb der Suite.

Möglichkeiten

Die Arbeit mit Customer Checkout bietet viele Möglichkeiten. Dazu gehört die Integration in die Lösungen SAP Business One, SAP ByDesign und SAP Retail ECC. SAP Business One ist die Business Management Software (ERP) von SAP, die sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen richtet und damit sehr gut mit Customer Checkout harmoniert. SAP ByDesign oder SAP Business ByDesign ist eine Cloud-ERP von SAP, die ebenfalls eine Integration mit Customer Checkout erlaubt. Diese moderne ERP-Lösung zeichnet sich zum Beispiel durch ihre Skalierbarkeit aus. SAP Retail ECC schließlich ist eine weitere ERP-Lösung für den Handel und den E-Commerce. Eine Datenübertragung von Customer Checkout ist zu allen diese ERP-Varianten möglich.

Vor- und Nachteile

Einer der entscheidenden Vorteile ist in der Flexibilität der angebotenen Lösung zu sehen. Customer Checkout ist im Prinzip an jedem geeignete POS-Terminal einsetzbar. Damit besteht eine hohe Unabhängigkeit von der eingesetzten Hardware. Zudem hat der Anwender die Wahl, ob er Customer Checkout eigenständig einsetzen möchte, oder die Integration in das bestehende SAP-ERP wünscht. In letzterem Falle werden die Transaktionsdaten automatisch an die Software für die Lagerverwaltung und die Buchhaltung übertragen. Wie üblich bei SAP lässt sich die Produktivität verschiedener Softwarelösungen des Unternehmens erhöhen, wenn diese miteinander kombiniert werden. Zudem bleiben die Terminals auch dann bedienbar, wenn aus irgendeinem Grund gerade keine Internetverbindung bestehen sollte. Die Daten werden gespeichert und an das ERP-System übertragen, sobald wieder eine Internetverbindung besteht.

Fraglich ist, wie gut die Integration in ERP-Lösungen gelingen kann, die nicht von SAP stammen. Wer Customer Checkout einsetzt, bewegt sich in der Software-Welt von SAP. Bei der Nutzung anderer ERP-Lösungen könnten sich verschiedene Kompatibilitätsprobleme ergeben.

SAP Customer Checkout – für wen gedacht?

Customer Checkout ist im Prinzip überall am POS einsetzbar. Die Software richtet sich dabei vor allem an Kunden in Bereichen wie Merchandising, Fan-Stores oder Food & Beverage. Die Software ist interessant, wenn der Abverkauf erleichtert und erhöht werden soll. Insbesondere richtet sich diese Lösung an eher kleinere Unternehmen, die ihren Kundenkontakt zukunftsorientiert umsetzen möchten und bis zu 200 Kassenterminals einsetzen. Diesen Unternehmen bietet sich mit Customer Checkout eine einfach einzusetzende Software, die alle wichtigen Aufgaben am POS übernimmt und Arbeitsabläufe vereinfacht. Es werden alle Funktionen zur Verfügung gestellt, die die Mitarbeiter in ihrem Tagesgeschäft benötigen. Interessant ist der Einsatz von Customer Checkout auch dann, wenn die Terminals über Tablets genutzt werden sollen. Ein solcher mobiler Einsatz wird von Customer Checkout nämlich ebenfalls unterstützt.

Fazit

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten mit Customer Checkout von SAP eine einfach zu bedienende Terminalsoftware für ihren POS. Ist die Anzahl der Kassenterminals nicht zu hoch, ergeben sich hier Produktivitätsvorteile für den täglichen Einsatz. Besonders sinnvoll ist die Nutzung dann, wenn bereits ein ERP von SAP eingesetzt wird. Customer Checkout überträgt dann alle relevanten Daten automatisch an das ERP und lässt sich noch effektiver einsetzen.

Davor Cesljar

Mein Name ist Davor Cesljar und ich bin Experte rund um das Thema CRM und Digitalisierung der Kundenkommunikation. Als Fachbereichsleiter von Customer First berate ich Unternehmen – vom Start-Up bis zum Konzern – strategisch auf diesem Gebiet und verbinde dabei meine fachliche Expertise in Technologien wie SAP C/4HANA mit individuellen Kundenanforderungen.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Expert Session
Preislisten anfordern
Websession anmelden